Dienstag, 18. Juli 2017

Kärntner Comiczeichner und -schreiber Stammtisch

Kärnten bekommt einen Comiczeichner und -macher Stammtisch und zwar in Spittal an der Drau 

Nicht auf die Größe der Gruppe kommt es an, sondern auf ihre Aktivität!

 

Gemeinsam Comics machen in Spittal an der Drau
Spittaler Comicmacher Stammtisch - gemeinsam stark aufzeichnen...

Wann:
Jeder erste Mittwoch im Monat - beginnend nach der Sommerpause am 4. Oktober 2017, 19 Uhr bis ca. 21 Uhr (bzw. open End).
Wo:
Café Moser in Spittal an der Drau.
Was mitbringen:
Etwas zum Zeichnen, Schreiben, und vielleicht Tipps, Bücher, Artikel, Comics, was man möchte...
Für wen ist der Stammtisch?
Für Comic- und Cartoonmacher, d.h. -zeichner und -schreiber, für KarikaturistInnen, IllustratorInnen, für Interessierte, Anfänger und Fortgeschrittene.
Um was geht es?
Menschen jeden Alters mit Liebe und Freude zur Comicschreiberei und -zeichnerei können hier zusammenkommen. Man tauscht sich aus. Jemand hat einen Text und sucht eine Zeichnerin oder einen Zeichner, die oder der ihn ins Bild setzt. Oder umgekehrt: Ein/e ZeichnerIn hätte gerne eine Geschichte zum umsetzten und sie/er sucht eine/n AutorIn...
STOPP! Ich schaffe es nicht in dieser gender-, bzw. geschlechtergerechten Sprache zu schreiben. Das klingt ja fürchterlich und sieht auch so aus. Wenn ich von jetzt an die männliche Form nehme, sind damit selbstverständlich auch Mädchen und Frauen gemeint und auch die Menschen, die ein anderes Geschlecht gewählt haben. Okay? Die männliche Form wähle ich aus Gründen der Tradition - nicht weil ich dem männlichen Geschlecht irgend einen Vorzug geben würde - denn gerade im Comicbereich sind Frauen oft viel konsequenter als ihre männlichen Kollegen...
Gemeinsam kann man sehen, wo es Wettbewerbe gibt, wo etwas veröffentlicht werden kann, auch online und als Webcomic. Man kann seine Werke testlesen und mit den anderen darüber reden und vielleicht dadurch noch etwas verbessern - denn oft ist man selbst irgendwann betriebsblind und übersieht sogar Rechtschreibfehler. Es geht um Erfahrungsaustausch - was hat funktioniert, was nicht. Wo liegen dafür die Gründe?
Gibt es Möglichkeiten wo auszustellen? Möchte man vielleicht mal gemeinsam zu einem Comicfestival fahren und sich dort einen Büchertisch teilen?
Solche Fragen können beim Stammtisch überlegt werden und viele mehr.

Und natürlich kann, darf, soll gezeichnet und gelacht werden - auch gemeinsam.

Vielleicht steht - bei reichlichem Comicmaterial - auch ein eigenes Heft am Programm.
Lasst uns die Jahresziele beim Spittaler Comiczeichner-Stammtisch überlegen und festsetzen.

Bei Fragen oder Anregungen bitte die Kommentarmöglichkeit benutzen oder mir eine E-Mail schicken.

MirRoy zeichnet beim Spittaler Comiczeichner Stammtisch
Gemeinsam zeichnen beim Spittaler Comiczeichner-Stammtisch

Ich wünsche euch noch einen schönen Sommer und freue mich auf unseren ersten Stammtisch am 4. Oktober 2017 in Spittal im Café Moser,

MirRoy 



Donnerstag, 30. März 2017

Chandelier - Comic über eine Idee, die nicht stirbt

Eine Katze hat sprichwörtlich sieben Leben, eine Idee kann unendlich viele haben. 

Meine Absicht in diesem kurzen Comic war, in wenigen Bildern Mut zu machen. 

Ich wollte nicht einmal Worte verwenden - das Comic sollte so gestaltet sein, dass es auf der ganzen Welt gedeutet und verstanden werden kann.
Es gibt Menschen, die durch finstere Zeiten gehen, vielleicht verfolgt oder eingesperrt sind. Und es gibt Menschen, die durch Worte, Gesten und Taten Licht in diese Finsternis bringen, aufzurichten vermögen, Hoffnung ausstrahlen.
Doch der nächste Dämpfer kommt. Wieder Verfolgung, wieder Leid und Finsternis. Fast meint man schon, der letzte Funke Hoffnung sei erloschen, da flammt er irgendwo bei irgendwem wieder auf. Und dieser Funke vermag erneut die Finsternis zu vertreiben...

Und so ist es schon, seit Menschengedenken.



Webcomic von MirRoy, Tuschzeichnung und Wasserfarben
Chandelier / Leuchter - ein Comic über eine Idee, die nicht stirbt.

Dieses Comic ist in meinem Heft: "I love Comics" enthalten und macht mit beim aktuellen Wettbewerb von myComics.de

Ich würde mich über Feedback und Votings freuen. Danke!

Mittwoch, 29. März 2017

Kurs: "Comics zeichnen und veröffentlichen" in der Sommerakademie Gmünd, Juli 2017


"Comics zeichnen und veröffentlichen"


Ein Kurs über das Comic zeichnen und die vielfältigen Möglichkeiten sie sowohl digital als auch auf Papier zu veröffentlichen. 

In dem Comic-Kurs der Sommerakademie Gmünd haben Sie die Möglichkeit entweder Comics direkt vor Ort zu entwickeln, skizzieren, zeichnen und fertigzustellen, oder bereits vorhandenes Material in eine endgültige Fassung zu bringen. Stil und Technik bleiben dem Kursteilnehmer, bzw. der Kursteilnehmerin überlassen, wobei umfassende Hilfe geboten wird.


Wenn wir an Comics denken, verbinden wir das meistens mit Hefteln für Kinder. 
Wir denken, dass Comics Erwachsenen kaum etwas zu sagen haben. Dieser Kurs gibt einen Anstoß, seine Meinung zu erweitern, eine gänzlich neue Erfahrung mit dem Comic zu machen.

Comic ist Kunst. Man nennt sie auch die 9. Kunst, weil sie an letzter Stelle aller Künste steht.

Meiner Meinung nach und nach Meinung wohl aller die Comics machen, zu Unrecht.
Von Picasso ist überliefert, dass er einmal gefragt wurde, ob er etwas in seinem Leben bedauere. Er antwortete:

"...was ich in meinem Leben bedauere, ist, keine Comics gezeichnet zu haben."


Kein Wunder, stellt uns ein Comic vor besondere und vielfältige Aufgaben:
Wir müssen eine Geschichte erzählen können, ihr eine Färbung und Stimmung geben und sie in Bilder, Momente und Rhythmus aufschlüsseln. Wir brauchen Dialoge, eine Off-Stimme, eine "Kameraführung", Perspektive, Tempo, Farbgestaltung, etc. Wir müssen casten, also unsere Charaktere aussuchen, sprich designen. Und wir brauchen Kulissen, Sets.
Im Grunde genommen ist Comics machen so etwas wie Filme machen, nur ganz bescheiden, meistens allein und mit geringem finanziellen Aufwand (Papier, Stifte, Pinsel, Tusche und Computer). 
Wenn man einen Spielfilm produziert, steht in der Vorproduktionsphase in der Regel ein Comic am Programm: Der ganze Film wird mit Kameraführung und technischen Anweisungen in Panel (Rahmen) gezeichnet - wie ein Comic. Man nennt das allerdings beim Film nicht Comic, sondern Storyboard. 
Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe und wichtig, um ein Gefühl für den Film zu bekommen. 
Beim Comic muss dieses Storyboard so gezeichnet sein, dass es keine weitere Bearbeitung braucht. Es ist selbständig. Es gehört zur Literatur, wird gelesen und betrachtet gleichzeitig.

Lesen und Schauen sind im Comic wie zwei Füße, auf denen man durch die Geschichte wandert, mal läuft, hetzt, flüchtet, oder flaniert, klettert oder sich auch ausruht.


Comic vermag etwas im Leser zu schaffen, was weder Literatur, noch eine andere Kunst kann. In diesem Kurs: "Comics zeichnen und veröffentlichen", loten wir die Tiefen dieser besonderen Kunst aus.
Ferner lassen wir uns von ausgewählten Comics und Graphic Novels noch tiefer in die 9. Kunst leiten und uns anregen, munter drauflos zu stiefeln...

Kurs von MirRoy: 

"Comics zeichnen und veröffentlichen", 

in der Sommerakademie Gmünd/Kärnten 

von FR, 21. bis SO, 23. Juli 2017


FR, 21. Juli 2017,    15:30 Uhr bis 18:00 Uhr
SA, 22. Juli 2017,    10:00 Uhr bis 17:30 Uhr
SO, 23. Juli 2017,    10:00 Uhr bis 15:00 Uhr     (16 Std)

In der Malwerkstätte Gmünd
Leitung: Jochen „MirRoy“ Meyer
Kursbeitrag: € 160,-

Die KursteilnehmerInnen bekommen reichlich Informationsmaterial und als Dankeschön das Comicheft: "I love Comics" und drei Comic-Postkarten von MirRoy, sowie eine gezeichnete Originalsignatur.

Hier die offizielle Kursbesschreibung auf der Website der Künstlerstadt Gmünd in Kärnten:

Sie möchten eine Comic-Geschichte erfinden, schreiben, zeichnen und veröffentlichen, oder ein Buch mit Cartoons und Karikaturen? 

Dieser Kurs hilft Ihnen bei der Umsetzung der einzelnen Schritte. Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung von Charakteren, dem Aufbau einer Story, Stil und Technik.
Aber damit ist es noch nicht getan.

Wie kann man Gleichgesinnte treffen und sein Werk veröffentlichen? 

Im Web, als Selfpublisher oder vielleicht durch einen Verlag?
Die persönlichen Ziele der Kursteilnehmer bestimmen das Kursprogramm – und wer möchte, dessen Arbeit kann sofort auf verschiedenen Internetplattformen hochgeladen und damit bereits „publiziert“ werden.

Genauere Informationen folgen, wenn Interesse besteht. Wenn sie Fragen, Wünsche, Anregungen haben, bitte mailen Sie mir oder hinterlassen hier einen Kommentar. Ich gebe gerne über alles Auskunft.
Weitere Veranstaltungen unter diesem Link: Sommerakademie Gmünd 2017 

Hier ein paar Themen, die uns in dem dreitägigen ComiczeichnerInnen Kurs beschäftigen werden: 



Skizze zu "Büro des Grausens"
Wir werden lernen, Ideen einfach und schnell zu skizzieren
Comic-Kurs von MirRoy in der Sommerakademie Gmünd
Skizzen werden in verschiedenen Techniken umgesetzt
Aus MirRoy´s Kurzgeschichten "Teaching"
Schließlich haben wir fertige Comicseiten


Lokalszene von MirRoy, Comic, Illustration, Aquarell, Tuschzeichnung
Doch wir kommen unsere Arbeiten unter das Volk?
Mirroy postet auf Instagram, Comic-Kurs Sommerakademie Gmünd
In welchen Social Media kann ich meine Arbeiten sofort kostenlos ausstellen?

Mirroy auf der Manga-Comic-Con in Leipzig
Welche Messen sind für ComiczeichnerInnen interessant und wichtig?




Von Verlagen unabhängig Comics produzieren; Comic-Kurs Sommerakademie Gmünd
Wie und wo kann ich meine Hefte, Karten, etc. drucken lassen?

Wo Comics ausstellen; Thema beim Comic-Kurs in der Sommerakademie Gmünd
Auf welche Festivals sollte ich mit meinen Comics gehen?

Comics zeichnen, ausstellen und veröffentlichen; Sommerakademie Gmünd
Wo kann ich meine Comics ausstellen?

Donnerstag, 9. März 2017

Vienna COMIX - oder, wo treffe ich ComiczeichnerInnen?

Am 8. und 9. Oktober 2016 war ich das erste mal auf der Vienna COMIX

... und zwar als Zeichner und Aussteller

 

Sie fand in der Marx Halle auf ca. 6000 m² statt. Für weitere Informationen über das Event ist hier der Link zur Vienna COMIX
Es folgen ein kurzer Erfahrungsbericht und ein paar Tipps:

1. Als ZeichnerIn unter ZeichnerInnen sitzten!

Wer als ZeichnerIn bei der Messe mitmachen will, MUSS sich unbedingt als ZeichnerIn anmelden und darum bitten, bei den anderen ZeichnerInnen zu sitzen. Ich habe das wohl nicht ausdrücklich genug getan, denn ich saß mitten unter den Händlern, neben mir verkaufte eine nette Familie ein riesiges Sortiment "BESSY"- Comics, hinter mir bot ein deutsches Pärchen ihre Ware an.
Beim nächsten Mal, im kommenden Herbst, werde ich mich darum kümmern, dass ich zwischen meinen ZeichnerkollegInnen sitze.

2. Nicht allein kommen!

Da hatte ich nun meinen Tisch. Zeichnete, sprach mit ein paar Besuchern und bot meine Hefte und Postkarten an. Wenn ich mal zu den sanitären Einrichtungen musste, bat ich meine Nachbarn - die besagten "BESSY" Verkäufer, kurz auf meinen Tisch aufzupassen. Dann hetzte ich durch die Halle, um wenigstens hier und dort selbst ein paar Comics zu kaufen, mit den Künstlern zu reden und Erinnerungsfotos zu machen.
Viel Austausch war da nicht möglich. Kommt man zu zweit, kann immer einer am Tisch bleiben, während der oder die andere seine Fühler ausstrecken und KollegInnen kennenlernen oder treffen kann. 

3. Dabei sein ist alles!

Ich bin von Kärnten nach Wien gefahren - mit der Bahn. Zu den Kosten der Bahn kommen die Kosten des Aufenthalts in Wien und die Messegebühren. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass man sehr, sehr viele Hefte und Postkarten oder Originale verkaufen muss, um wenigstens die Reisespesen zu decken.
Mir ist das nicht gelungen. Die Ausgaben waren bei weitem höher, als die Einnahmen.
Und dennoch: Es hat Spaß gemacht! Ich habe meine Erfahrungen gesammelt und werde schauen, dass ich es in Zukunft besser mache.

Ich hoffe, mein kurzer Bericht war euch eine Hilfe und wir sehen und bei der nächsten Vienna COMIX im kommenden Oktober!

Übrigens ist die nächste Vienna COMIX Market am 2. April d.J.! 



Es folgen ein paar Fotos von der Vienna COMIX 2016 ...

Comicmesse in Wien
Der Eingang zur MARX HALLE

Comics, Postkarten und Originale von MirRoy auf der Vienna COMIX
Mein MirRoy Tisch mit Comics, Postkarten und Originalen
I love Comics, The Good News, und andere Indie Comics
Mein Arbeitstisch aus der Sicht der Messebesucher
MirRoy`s Messetisch auf der Vienna COMIX 2016
Hier zeichne ich und biete meine Comics und Postkarten an
MirRoy zeichnet life Comics und Cartoons auf der Vienna COMIX 2016
Mein Tisch von meinem Platz aus betrachtet
MirRoy zeichnet life auf der Vienna COMIX 2016
Das entstand life auf der Vienna COMIX 2016

Cosplay als Karikatur von MirRoy
Dieses Cosplay bietet sich als Comic Motiv geradezu an!
Der Stand von COMICAZE
Erik Kriek beim ´signieren`
COMICAZE mit dem Huawa Sepp und Sastre
Erik Kriek
Wen-Cheng Chen mit den Comics von Tisch 14
Erik R. Andara und Walter Fröhlich mit dem Kriminal Journal
Die Jarhhundertidee von MirRoy
Das zeichnete ich für Gerry Lagler



Yoann zeichnet in "Marsupilami"

Samstag, 28. Januar 2017

"Vamire State" - Wagnis eines schrulligen Vampir-Comics

Murmel Comics lässt in Ausgabe #46 Vampire zubeißen

Murmel Comics sind Comics für alle. Und das seit 1999 und 45 Comic Anthologien.


Liebe LeserInnen und ComiczeichnerInnen meines Comic-Blogs!

Heute maile ich meine Comicgeschichte: "Vampire State" an die Redaktion von Murmel Comics in Wien. Ich hätte zwar noch genügend Zeit gehabt, denn der Abgabetermin ist erst im März, aber wenn ich ein Thema weiß, dann will ich nicht lange herumfackeln. Die Idee zum Thema ergreift mich, breitet sich in mir aus und überwältigende innere Prozesse beginnen, eine Geschichte zu entwickeln. Wenn ich dann irgendwann zu lachen beginne und die Idee meiner Frau erzähle und sie dann ebenfalls lacht (ein muss!) – dann weiß ich: Ich habe eine umsetzungswürdige Idee!
Ich setze mich an meinen - leider viel zu voll geräumten und unordentlichen - Zeichentisch, mache mir in einer Kladde ein paar Notizen zum Handlungsablauf, bereite Bögen Zeichenpapier vor, ziehe mit einer Pappschablone die Begrenzungslinien für die Seite und fange schließlich mit einem Bleistift an, Panel für Panel in groben Zügen zu zeichnen.
Bis zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht den Umfang der Geschichte. Ich kann nur so ungefähr sagen:
„Es könnten vier oder auch fünf Seiten werden – zwei sicherlich nicht, aber auch nicht sechs!“
Aber ich will mich jetzt gar nicht in eine Beschreibung meiner Arbeitsweise verlieren – wenn euch das interessiert, kann ich das gerne ein anderes Mal machen. Jetzt geht es um die Geschichte für Murmel-Comics...

                                                                                                 "Präsidenten Comics"

Anstatt Wein, gibt es Präsidentenblut - und das bereits für Kinder. Comic Satire
Aus "Vampire State"

Nachdem „Der Komet“ für Tisch14 (siehe letzter Post) von einem Präsidenten handelte, der das Menschengeschlecht retten soll, warum nicht wieder eine Geschichte von einem Präsidenten? Das Thema bietet sich an, denn diverse Präsidenten sind im Moment in aller Munde.

Typische Präsidentenstorys?


Aber ich möchte keine typischen Präsidentenstorys, wie man sie aus Blockbusterfilmen kennt (Kampf von Gut gegen Böse und das Gute gewinnt...) machen! Ich will das Thema ins Absurde kippen und meine Figuren so reagieren lassen, dass es den Leser überrascht und erheitert. Es gibt keine Guten und keine Bösen in meinen Geschichten. 

Alle sind irgendwie verkehrt. 

Sie handeln auf einer falschen Grundlage ihres verqueren Wesens und denken zuerst immer an sich selbst. Solange sie gut wegkommen, ist ihnen alles andere egal. Und wenn es gar zu kompliziert wird, dann wird die Geschichte unter den Teppich gekehrt und ein neues elendes Kapitel ihres Lebens, Wollens und Wirkens beginnt. Meine Protagonisten werden vom schwarzen Hurmorloch erfasst und in den Abgrund gezogen. Früher oder später erfasst es jeden auf irgend eine Art und Weise.
Natürlich übertreibe ich – ich will ja unterhalten – einfach witzige Geschichten erzählen, bei denen man auch ausrufen kann: „Oh neiiiiiiiin!!! Hahaha!!!“
Aber ein bisserl Realität darf schon sein, oder?

Wer die ganze Realität über die Abgründigkeit des Menschen sehen will, dem empfehle ich das tägliche Zeitungslesen (geht auch online am Smartphone oder Tablet) und das Hören von Nachrichten oder das Sehen im TV.

"Vampire State", eine Comix Satire von MirRoy für Murmel Comics
"Vampire State" Der Präsident platzt gleich!
So, heute maile ich also mein

Comic: „Vamire State“

(Auszusprechen wie das ´Empire State Building`) an Murmel-Comics.
Um was geht’s?

Ein Präsident bekommt eine Wunderimpfung gegen Demenz, die so teuer ist, dass nur er – als wichtigster Mann des Staates – sie erhält. Mit der richtigen Einstellung: „Hauptsache ich“, (alles andere hat er bereits vergessen) schluckt er sie sofort. Doch die Impfung wurde wohl nicht genug erprobt – vielleicht zu teuer, oder es war bereits höchst dringend – denn es kommt zu unerwarteten Nebenwirkungen. Der Präsident entwickelt eine abnorme Blutproduktionsüberfunktion – so viel, dass man ihm das rote Lebenselixier abpumpen muss, damit er nicht platzt. Doch wohin damit? Kann man das vielleicht lukrativ dem Volk verhökern, es ihm irgendwo unterjubeln? Eine Lösung scheint in Sicht, doch dann verändert sich schauerlich der Präsident ...

Murmel-Comics hat das Thema vorgegeben: Vampire

Ich bin gespannt auf die anderen Beiträge, in wieweit sie Klischees persifliert bedienen oder  übergehen und neue Sichtweisen auf das Thema bieten.

Fachkräfte werden zu Fachschwächlingen und ratschlagen sogar Präsidenen. Satire von MirRoy
"Vampire State" Die fachstudierten Berater sind ratlos

Ich selbst suhle mich mit meinen Geschichten am liebsten in diesem Kobel: 

Meine Protagonisten sind Abgründe – sie fallen von der ersten bis zur letzten Minute ihres Lebens. Mache etwas schneller, andere langsamer, manche stillschweigend, andere lauttösend, die einen anklagend, die anderen an sich selbst zweifelnd. 

Bewegung heißt fallen! 

Und wer ganz oben zu stehen scheint, hat nur Anlauf für einen noch tieferen Fall 
genommen. 

That´s life - in meinen Geschichten 

(aber doch nicht im wahren Leben, nein, nein!?)

Ich wünsche euch, lieben LeserInnen viel Spaß beim Lesen und meinen ComiczeichnerkollegInnen gute Inspiration und ebensolches Schaffen!

Anbei der Link auf die Website von Murmel Comics.
Und die Facebookgruppe von Murmel Comics.

Euer MirRoy

Sonntag, 22. Januar 2017

MirRoy Comic für Tisch 14, Nr.8, "Unendlich"

MirRoy Comic für Tisch 14

Tisch 14 Ausgabe Nr. 8 zum Thema "Unendlich"

Der Komet - Comic-Story von MirRoy


Liebe Freunde meiner Comics und der Comic-Kunst überhaupt!

Nachdem ich so lange nichts von mir hab hören lassen, fragt ihr euch sicherlich:
"Was ist mit dem Comiczeichner da los... wie heißt er gleich?"
Spaß beiseite... Ihr habt es überhaupt nicht bemerkt.
Deswegen tu ich jetzt auch so, als läge nur eine kurze Zeit zwischen diesem Bog und dem letzen.
Stürzen wir uns mitten ins Geschehen - aber teilen es bitte in verdaubare Häppchen auf!

Gestern mailte ich mein Comic zum Thema "Unendlich" an Wen-Cheng Chen von Tisch 14.
Wer Tisch 14 noch nicht kennt - hier ist der Link zur Website: Tisch 14 Comics
Oder der Link zu Facebook: Facebook Tisch 14

Markus Dressler , Zeichner und aus der Redaktion von Tisch 14 schrieb sinngemäß, dass es ja eigentlich Band Nr.8 werden wird, doch wenn man das Heft aufstellt, dann ...
Ach - es ist so kompliziert, dass ich Markus Zitat hier einbringen möchte:

"Ja, der nächste Tisch 14-Band ist Band #8 und die liegende 8 ist das Zeichen für unendlich. 
Steht das Buch im Regal, so kippt die Nummer 8 zum Unendlichzeichen. 
Während ich das Cover samt Umschlag zu Band 7 gemacht habe, kam mir im Hinterkopf die Idee für dieses Thema. Unendlich. 
Die Tisch 14-Redaktion freut sich auf unendlich originelle Beiträge! 
Schön wäre es bis Ende Jänner. Die langen Winterabende und die Weihnachtsfeiertage sind zum Glück ideal zum Comiczeichnen!"

Könnte man es besser formulieren?

Das Thema "Unendlich" ist für mich nicht schwieriger, als andere Themen. Denn es geht mir immer darum:
"Wie kann ich ein Thema möglichst originell und überraschend umsetzen - mit Bezug auf unsere Welt und besonders auf unsere westliche Gesellschaft?"
Ich will nicht nur unterhalten, sondern meine Geschichten sollen mit geliebten Klischees aufräumen.

Der Mensch ist nicht edel, hilfreich und gut. Er ist böse, auf seinen Vorteil bedacht und völlig unberechenbar. 

Dummheit siegt, wie schon Einstein erkannte:
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. ... "
Für mein Comic bin ich an diesem Zitat ganz einfach hängen beblieben:

Dummheit - Universum - Menschheit

Und ich machte daraus eine Geschichte: 5 kleine Seiten - gedruckt ca. DinA5, schwarzweiß.

Meine Frau echauffierte sich gleich:
"Hoffentlich halten dich die Leser jetzt nicht für so dumm, wie du das Comic da geschrieben hast!"
Ich antwortete ihr:
"Wenn ich Dummheit darstelle, dann kann ich nicht drüberstehen und sozusagen von oben herab erzählen. Ich bin doch mitten drin!"

Das Comicheft wird vermutlich im Frühling rauskommen.
Und ihr möchtet wohl jetzt schon wissen, was ich aus "Unendlich" gemacht habe.
Lasst mich so viel verraten:

Ein Komet rast auf die Erde zu.
Er wird alles zerstören.
Die Erde und alles Leben wird ausgelöscht.
Aber die Wissenschaft ist heute weit genug, dass sie eine Lösung hat:
Jemand muss die Erde verlassen und auf einem anderen Planeten neu siedeln.
Aber wer soll das sein?
Natürlich der Präsident! Denn er hat ja vom Wähler bestätigte, hervorragende Eigenschaften!

Präsident - der Retter der Welt
Der Präsident auf der Autofahrt zur Raketenbasis
Und der Präsident will Frauen mitnehmen, damit er seine Gene weitergeben kann.
Doch dafür ist das Raumschiff zu klein...

Der Präsidet als Retter der Menschheit und Genpool
Der Präsident fragt sich, ob er nicht auf dem Raumflug Hunger bekäme und außerdem: Wo sind die Evas???


Der Präsident befürchtet, dass der Flug zu einem neuen Planeten lange dauern könnte und er unterweg Appetit bekommen könnte. Aber die Wissenschaftler versichern ihm, dass an eine Jausenbox (Fresspaket) gedacht wurde.

Der Präsidet verlässt die Erde, um sie zu retten und seine Gene
Der Präsident lässt sich höflich drängen. Er will ja als Super-Adam Karriere auf einem fremden Planeten machen

Schließlich fliegt der Präsident ab und der Komet kommt...
Wird unser Präsident eines Tages irgendwo ankommen?
Wie findet er eine Frau? Warum steht auf seinem Raumanzug: ADAM 3.0?
Und was ist aus der Erde geworden? Sind wir noch auf ihr, wenn der Präsident sich vermehrt?

Liebe Freunde,
Fragen über Fragen und die einzige Antwort steht in der nächsten Tisch 14 Anthologie: "Unendlich"

Herzliche Grüße aus den Kärntner Bergen,

Euer MirRoy

p.s. Falls jemand einmal zum Comiczeichner-Stammtisch im Café Rüdigerhof in Wien kommen möchte, erfahrt ihr unter diesem Link mehr: Comiczeichner-Stammtisch Wien

Freitag, 30. September 2016

MirRoy auch auf Instagram: mirroycomics - MirRoy on Instagram: mirroycomics

MirRoy´s Comix, cartoons, caricatures, art and pics on instagram
MirRoy has an Instagram gallerie - MirRoy auf Instergram

























Eine öffentliche Galerie auf Instagram

                                mirroycomics

Seit ein paar Monaten poste ich mal mehr, mal weniger regelmäßig auf Instagram
Falls jemand dieses Medium noch nicht kennt: Instagram ist eine Art Online-Galerie. Hier kann man Texte, Fotos und Videos hochladen und entweder allen oder nur ausgewählten Personen zugänglich machen.
Für mich ist Instagram wie ein Schaufenster, oder wie eine Galerie, in der man ausstellt, was immer man mag. Und wenn Leuten gefällt, was du machst, dann folgen sie dir, d.h. sie abonnieren deine Ausstellung
Im umgekehrten Fall kann man wohl zu jedem Thema etwas finden und dann diesen Leuten ebenfalls folgen. Und man kann mit den Menschen in Kontakt treten, indem man auf ihre Postings reagiert und einen Kommentar schreibt. 
Allerdings gibt es hier wohl auch ein paar Geheimnisse, die ich nicht kenne. Wie z.B. kommen Menschen, die kaum etwas gepostet haben zu Tausenden von Followers? Oder warum folgen dir Leute und springen nach kürzester Zeit wieder ab - besonders dann, wenn du ihnen nicht folgst? 
Vielleicht komme ich ja irgendwann hinter dieses Mysterium...

Wenn du bei Instagram angemeldet ist kommst du direkt auf meine Galerie, wenn du auf den Instagram Button rechts oben drückst. Gerne würde ich dich dort als FreundIn und Follower begrüßen!


A public gallery on Instagram

                    mirroycomics


Since a few months I´ve posted more or less regularly on Instagram.If someone does not know this medium: Instagram is a kind of online gallery. Here you can upload texts, photos and videos and make them available either all or only selected persons.For me Instagram is like a display window, or like a gallery, in which you can show, whatever you like. And if people like what you are doing, then they follow you, that means: they subscribe to your exhibition.Indeed you can probably find something on any subject and also follow these people. And you can get in touch with these people by responding to their postings and add a comment.However, there are probably a few secrets that I do not know. Such as that some people who have barely posted nevertheless have thousands of followers? Or why do people follow and  jump off after a short time again - especially if you do not follow them?Maybe I'll come sometime behind this mystery ...


If you are logged into Instagram you will come directly to my gallery, if you press on the Instagram button right up. I would enjoy to welcome you there as a friend and follower!